top

2015

YWPA-Preisverleihung 2015

Engagement bringt Glück und Erfüllung – und man lernt dabei

Lea Böhme und Larissa Langheim vom Zonta-Club ausgezeichnet

Das Abitur nach zwölf Schuljahren hinzubekommen ist für viele schon eine Herausforderung, doch Lea Böhme und Larissa Langheim fanden nebenbei noch Zeit, sich selbst Aufgaben zu suchen und sich für Andere einzusetzen.

Für ihr soziales Engagement hat der Zonta Club Hildesheim die jungen Frauen jetzt mit dem Young Women in Public Affairs Award (YWPA) ausgezeichnet. Alle zwei Jahre vergibt der Service Club für berufstätige Frauen diesen Preis an Frauen zwischen 16 und 19 Jahren, die sich neben Schule oder Ausbildung noch in überdurchschnittlicher Weise in die Gesellschaft einbringen.

Lea Böhme und Larissa Langheim erhielten ihre Auszeichnungen und die damit verbundenen Geldpreise in Höhe von 250 Euro, beziehungsweise 100 Euro, aus den Händen von Oberbürgermeister Ingo Meyer und der Präsidentin des Hildesheimer Clubs, Maria Uhlenkamp. Der Hildesheimer Zonta-Club hat die Preise zum sechsten Mal vergeben, international gibt es die Auszeichnung seit 1990.

Erste Preisträgerin ist Lea Böhme. Die 19-Jährige hat gerade am Andreanum ihr Abitur gemacht und will im nächsten Semester ein Studium Deutsch als Fremdsprache beginnen. Mit 15 Jahren hatte sie ein Auslandsjahr eingeschoben und in Colorado Springs bei einer Gastfamilie gelebt. Diese Familie nahm die Schülerin in den Ferien mit nach Haiti, um dort im Missionswerk „Respire Haiti“ mitzuarbeiten – ein Erlebnis, das die 15-Jährige sehr beeindruckt hat. Die Fotos der Kinder, die sie dort kennenlernte, füllen ein ganzes Album.

Seither ist sie jedes Jahr mit der damaligen Gastfamilie nach Haiti gereist, hat ihr mit Nachhilfestunden selbst verdientes Geld für die Reisen gespart: „Man weiß ja, wofür man arbeitet und hat ein Ziel vor Augen“, sagt die 19-Jährige. „Würde ich das Geld für Klamotten ausgeben, das würde mich nicht erfüllen.“

So erlebte sie mit, wie ein Kindergarten und eine Schule entstanden, half beim Bau der Kücheneinrichtung und bei einem Fußballprojekt. Lea Böhme warb zu Hause sogar selbst mit Unterstützung von Konfirmanden Spenden ein, 2500 Euro kamen für „Respire Haiti“ zusammen. Mit ihrer Begeisterung hat sie ihre jüngere Schwester Elisabeth angesteckt, die zurzeit ebenfalls in Colorado Springs bei einer Familie lebt, die sich in Haiti engagiert.

Auch in der evangelischen Lukas-Kirchengemeinde ist die junge Frau fest eingebunden und fährt als Begleitung auf Konfirmanden-Freizeiten mit. Ihre Liebe gehört außerdem der Musik. Sie singt im Schulchor und im Jugendchor des Theaters für Niedersachsen. Zurzeit probt sie mit dem Chor für Boccaccio und eine Jugendchor-Musical-Aufführung von „Linie 1“. Sie habe die Erfahrung gemacht, dass Engagement Glück und Freude bringe, sagt die Abiturientin.

Den zweiten YWPA-Preis konnte Larissa Langheim entgegen nehmen. Die 18-Jährige aus Freden hat gerade am Gymnasium Alfeld Abitur gemacht und ihren dualen Studienplatz schon längst in der Tasche. Sie wird bei Melitta in Minden arbeiten und in Hameln Betriebswirtschaft Industrie studieren. Und, das weiß sie schon, sie wird sich an der Uni auch politisch engagieren. Über das Amt der Klassensprecherin war sie schon in den Schulvorstand gelangt, wurde Kreisschülerratsvertreterin und diskutierte auch im Schul- und Kulturausschuss des Landkreises mit. In der Schule hat sie Politik als Leistungskurs gewählt und würde sich gern kommunalpolitisch engagieren. Nur auf eine Partei könne sie sich zurzeit nicht festlegen, sagt die 18-Jährige.

Dass sie organisieren kann, hat die Abiturientin schon in der Schule bewiesen, hat maßgeblich ein Open-Air-Konzert mit drei Bands auf die Beine gestellt und die nötigen Sponsorengelder eingeworben. Danach folgte zusammen mit dem Stadtjugendring gar ein Konzert mit zwölf Bands: „Das war echt ein Aufwand.“ Es mache ihr aber Spaß, Herausforderungen anzunehmen, Verantwortung zu tragen, im Team zu arbeiten und die Dinge in die Hand zu nehmen.

Auch Larissa Langheim arbeitet als Teamerin in der Kirchengemeinde und hat im letzten Sommer ein Jugendcamp in Spanien begleitet. In ihrem Reitverein hilft sie ebenfalls bei den Kinderkursen.

Um Freunde zu finden und eine schöne Zeit zu haben, müsse sie nicht in die Disco oder Kneipe gehen, sagt die 18-Jährige, das klappe auch über soziales Engagement: „Und man lernt viel und tritt sicherer auf.“

Text: Wiebke Barth

v.l.: Oberbürgermeister Dr. Ingo Meyer, Lea Böhme, Larissa Langheim, Präsidentin ZC Hildesheim Maria Uhlenkamp,

Area Direktorin Regine Deguelle

 

 

Zonta-Frauen spenden 3000 Euro für Nepal

Der Zonta Club hat 3000 Euro für Erdbebenopfer in Nepal gespendet. Das sei für den Club eine ungewöhnlich hohe Summe auf einmal, sagte Club-Präsidentin Maria Uhlenkamp bei der Übergabe. Doch in diesem Fall sei die Hilfe sehr nötig und die Ausgabe angebracht. 1500 Euro erhielt Christel Menzel für die Tibet Familienhilfe. Menzel habe persönliche Kontakte nach Nepal, so sei sicher, dass das Geld die Hilfsbedürftigen erreiche, erklärte Sabine Brinkmann-Lamm. Sie habe bei einer Trekking-Tour die Menschen  im Himalaya kennengelernt und seither privat Kinder unterstützt, sagt Menzel. Neben einzelnen Familien unterstütze sie auch die Mount-Everest-Schule in Chialsa. Die ihr bekannten Familien hätten die schweren Erdbeben im April und Mai zwar überlebt, doch die Schule sei schwer beschädigt, die Wohnhäuser seien größtenteils zerstört. Weitere 15oo Euro gehen an den Zonta Club Kathmandu. Der befreundete Club habe um Hilfe gebeten, berichtete Uhlenkamp. Da könnten die Zonta-Frauen nicht Nein sagen. Das Geld nahm Regine Deguelle entgegen, Direktorin der Area 7 des Zonta Clubs, die Hildesheim ebenso wie Hannover und Berlin einschließt. Sie will dafür sorgen, dass die Summe den Club in Kathmandu erreicht.

Bericht/Foto: Wiebke Barth

v.l.: Chr. Menzel, S. Brinkmann-Lamm, R. Deguelle, M. Uhlenkamp, P. Herzog, Chr. Klopprogge

 

 

Spendenübergabe aus dem Adventskalenderprojekt 2014

Veröffentlichung in der Hildesheimer Allgemeinen Zeitung am 24. Febraur 2015:

Foto und Text: Mellanie Caglar

 

Benefiz-Kinoabend

 

Am Donnerstag, dem 05. März 2015, fand drei Tage vor dem Weltfrauentag der alljährliche Benefiz-Kinoabend des "Vereins der Freunde des ZONTA-Clubs Hildesheim e.V." statt. Im voll besetzten Kino "Gronauer Lichtspiele" wurde den Besucher_innen die französische Filmkomödie "Sie sind ein schöner Mann" präsentiert. Ein Abend, der in fröhlicher Erinnerung bleiben wird!


 

 


bottom