Zonta Club Hildesheim spendet 13.000€

  • Foto Petra Herzog
  • Foto Petra Herzog
  • Foto Petra Herzog

Der Zonta Club spendet 13.000€ aus dem Adventskalender 2020

Der Zonta Club Hildesheim hatte auch im Jahr 2020 wieder einen Benefiz-Adventskalender aufgelegt und konnte trotz der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie die 4.000 Exemplare fast vollständig verkaufen.

Aus dem Erlös des Kalenders hat der Hildesheimer Verein für Suizidprävention jetzt 2.000€ erhalten. „Wir freuen uns, die derzeit besonders wichtige Arbeit des Krisentelefons unterstützen zu können“, sagte Petra Herzog, die Präsidentin des Zonta Clubs, bei der feierlichen Scheckübergabe. Katrin Ricke nahm die Spende mit Freude entgegen: „Gerade jetzt ist es für viele einsame Menschen wichtig, jemanden zu haben, der ihnen zuhört. Manchmal sind unsere Berater die einzigen Gesprächspartner am Tag“. Die 2.000€ sollen in die Ausbildung neuer Berater investiert werden, die sich durch die Umstellung auf ein Online-Format erheblich verteuert hat.

Mit einer Spende von 5.000 Euro unterstützt der Zonta Club Hildesheim den Umzug des Frauenhauses in ein neues Domizil. „Hilfe für Frauen in schwierigen Lebenssituationen ist ein wesentliches Ziel unseres weltweit vernetzten Zonta Clubs. Deswegen ist uns auch unser langjähriges Engagement für das Hildesheimer Frauenhaus so wichtig", sagte Petra Herzog als Präsidentin des Zonta Clubs bei der Spendenübergabe Mitte Februar.
Mit großer Freude nahm die Leiterin des Frauenhauses, Frau v. Cyssewski, die großzügige Spende entgegen. „Durch den Umzug ist das Haus zum Teil neu auszustatten, so dass die Geldspende wirklich dringend benötigt wird", betonte sie. Der Umzug des Frauenhauses erfolgte Mitte Februar in ein neues von der gbg errichtetes Gebäude, welches speziell für die Bedürfnisse des Frauenhauses zugeschnitten wurde und nunmehr neun Frauen und ihren Kindern eine vorübergehende Wohnmöglichkeit bietet.
Nähere Infos zum Angebot des Frauenhauses in der Beratungsstelle in Hildesheim in der Bahnhofsallee 25, Tel. 05121 – 15544 oder per Email kontakt@frauenhaus-hildesheim.de

 

Am 18.3.2021 hat die Präsidentin des Zonta Clubs Hildesheim, Petra Herzog, eine Spende von 3.000 Euro an Frau Andrea Franke von der Beratungsstelle Sozialdienst katholischer Frauen e.V. in Hildesheim übergeben. Die Beratungsstelle wendet sich an Schwangere und Frauen mit Kleinkindern. Diese werden vorwiegend beim Ausfüllen von Anträgen auf Hilfen, aber auch bei der Vorbereitung auf die Geburt oder mit einer Krabbelgruppe unterstützt. Das Angebot richtet sich ausschließlich an Frauen und ist bewusst sehr niederschwellig – eine Anmeldung zu den Kursen ist nicht notwendig, jede Frau kann frei wählen, ob sie nur einmal kommt oder Folgebetreuungen annimmt. 60 % der Frauen kommen aus der Nordstadt, etwa 80 % haben Migrationshintergrund und mehr als 70 % haben Anspruch auf Transferleistungen.
Jetzt, unter Corona-Bedingungen, mussten die Gruppenangebote leider heruntergefahren werden, es finden fast ausschließlich Einzelgespräche statt. Schwerpunkte in den Gesprächen sind neben den Möglichkeiten finanzieller Hilfen rund um und nach der Schwangerschaft auch die Übersetzung (in einfache Sprache) und sogar Überprüfung von Behördenbescheiden sowie Info-Beratungen rund um die Geburt und die Entwicklung von Kindern. Auch über Video ist die Beratung möglich, gestaltet sich aber manchmal schwierig, weil den ratsuchenden Frauen meist nur ihr Handy und kein großer Bildschirm zur Verfügung steht.
Finanziert wird die Beratungsstelle zum Teil durch Landesmittel für die Schwangerenberatung und durch Zuschüsse der Kirche. Wichtige Standbeine sind weiterhin Spenden und Mitgliedsbeiträge und aktuell auch die Finanzierung der Sachkosten für die Digitalisierung durch die Stadt Hildesheim. Die Spende des Zonta Clubs war daher zur Deckung noch offener Sach- und Personalkosten eine große Unterstützung.

 

Die Wildrose Beratungsstelle gegen sexuelle Gewalt e. V. freut sich über 3.000€, die der Zonta Club Hildesheim gespendet hat. Auch diese Zuwendung stammt aus dem Erlös des Adventskalenders, der sich trotz der Einschränkungen infolge der Corona-Pandemie auch 2020 wieder sehr gut verkaufte. „Wir haben viele treue Käuferinnen und Käufer, die unseren Einsatz gerne unterstützen“, betonte Petra Herzog, die Präsidentin des Zonta Clubs, bei der Scheckübergabe.

Erfreut nahm Angelika Klein die Spende für die Beratungsstelle entgegen und erklärte: „Der Betrag ist eine große Unterstützung für unser nächstes Präventionsprojekt, mit dem Kindergartenkinder gestärkt werden sollen, um sich besser gegen sexuelle Übergriffe wehren zu können!“ Das Besondere daran ist, dass erstmals auch gehörlose Kinder in das Projekt einbezogen werden sollen. „Mit dem Geld des Zonta Clubs können wir weitere Materialien anschaffen und das Projekt weiter voranbringen“, so Klein.

Die Arbeit der Beratungsstelle läuft auch unter Corona-Bedingungen weiter. Soweit möglich werden direkte Kontakte durch Telefongespräche und Beratung per E-Mail ersetzt, aber auch persönliche Beratungstermine sind unter Beachtung der Hygienemaßnahmen möglich.